March 2011 Update/de

From Strategic Planning
Jump to: navigation, search

 

Hallo!

Wikimedia hat in den letzten Jahren Erstaunliches erreicht – und das dank euch. Danke für Eure großartige Unterstützung.

Mein Name ist Sue Gardner und ich leite die Wikimedia Foundation – eine Non-Profit-Organisation in San Francisco mit 60 Angestellten. Wir bezahlen die Internetanbindung und die Server der Wikimedia-Projekte und kommen für eure Rechtsverteidigung auf. Wir helfen auch dabei, technische und soziale Lösungen zu entwickeln, die eure Arbeit unterstützen. Diese Mitteilung dient dazu, einige der geplanten Neuerungen vorzustellen und über neue statistische Erhebungen zu den Veränderungen unserer Autorengemeinschaft zu informieren.

Vorab einige Hintergrundinformationen: Wie auch immer man den Erfolg der Wikimedia-Projekte misst, gedeihen sie sehr gut. Die Anzahl der Leser nimmt noch immer zu – inzwischen nutzen monatlich mehr als 400 Millionen Menschen die Wikimedia-Projekte. Die Anzahl der Artikel und ihre Qualität wächst kontinuierlich. Jedes Jahr spenden mehr Menschen als zuvor. Die Inhalte der Projekte verbreiten sich weiter frei; man findet sie in Karten und in sozialen Netzwerken, auf Mobiltelefonen, Tablet-PCs und E-Book-Lesegeräten, sie werden von zahllosen anderen Internetseiten kopiert und auf vielfältige Weise verwendet. All das sind gute Nachrichten.

Aber ein Teil meiner Arbeit besteht auch darin, Ausschau nach Problemen zu halten. Und deshalb hat die Wikimedia Foundation vor einigen Monaten einen Forschungsauftrag vergeben, um die innere Dynamik unserer Gemeinschaften besser zu verstehen. Das Ergebnis ist die „Editor Trends Study“ (Ergebnisse),[1] die fünf große Wikipedia-Sprachversionen untersucht: Englisch, Deutsch, Russisch, Französisch und Japanisch.

Vielleicht fällt dir auf, dass die Studienergebnisse ein wenig allgemein gehalten sind: Nicht jedes Detail wird näher ausgeführt. Aber das kommt nicht von ungefähr: Wir teilen euch die bisherigen Ergebnisse früh mit, damit ihr uns helfen könnt, sie zu interpretieren und zu verstehen, und damit ihr euch frühzeitig mit anderen in der Gemeinschaft darüber austauschen könnt, wie man auf sie reagieren sollte. Wir haben auch den Code, der für die Studie benutzt wurde, als Open Source veröffentlicht, sodass ihr die Methodik überprüfen, die Daten aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten oder andere Projekte und Sprachen untersuchen könnt.

Unsere Erkenntnisse

Wir glauben, dass die Editor Trends Study folgendes zeigt: Zwischen 2005 und 2007 wurde es für Neulinge wirklich schwer, erfolgreich Teil der Wikimedia-Gemeinschaft zu werden. Vor 2005 waren in der englischsprachigen Wikipedia fast 40 % der neuen Autoren ein Jahr nach ihrer ersten Bearbeitung immer noch aktiv. Nach 2007 waren nur noch 12-15 % der neuen Autoren ein Jahr nach ihrer ersten Bearbeitung immer noch aktiv. In den Jahren nach 2007 versuchten noch immer viele, Wikipedia-Autoren zu werden. Was sich aber geändert hat, ist, dass sie vermehrt daran scheitern, sich in die Wikipedia-Gemeinschaft zu integrieren, und das immer schneller. Es ist zu schwer geworden, sich in die Wikimedia-Gemeinschaft einzufügen.

Diese allgemeinen Muster zeigten sich auch in den anderen untersuchten Sprachversionen.

Das unten stehende Diagramm aus der Studie zeigt das recht deutlich anhand der englischsprachigen Wikipedia. Dargestellt ist die Zahl der aktiven Autoren (blau), verglichen mit dem Prozentsatz der Autoren, die im jeweiligen Monat aktiv wurden und nach einem Jahr immer noch aktiv waren (rot).[2] Dabei sollte beachtet werden, dass sich diese Entwicklungen auch bei solchen neuen Benutzern abzeichnet, die über 50 Bearbeitungen vorgenommen haben - es handelt sich also nicht nur um eine Zunahme von Bearbeitungstests und Vandalismus.

Durchhalterate neuer Wikipedianer nach einem Jahr (10 Bearbeitungen; rot) - Zahl der aktiven Autoren (>=5 Bearbeitungen/Monat; blau): englischsprachige Wikipedia

Unsere neue Studie zeigt, dass unsere Wikimedia-Gemeinschaften altern, wahrscheinlich in direkter Folge aus diesen Trends. Ich meine damit nicht das durchschnittliche Alter der Mitarbeiter, sondern wie lange jemand dabei ist. Neulinge machen einen geringeren Prozentsatz aller Mitarbeiter aus als je zuvor, aber ihre Zahl sinkt auch absolut. Dies ist für alle ein Problem: Zum einen müssen die erfahrenen Mitarbeiter einen größeren Teil der ständig wachsenden Aufgaben schultern, zum anderen erhöhen sich die Anforderungen an die Administratoren und Bürokraten. Diese Entwicklungen werden von erfahrenen Wikipedianern schon seit Jahren beobachtet; durch diese Studie konnten sie erstmals durch Daten belegt werden.

Ausgehend von dieser und anderen Studien (aufgeführt unter weiterführende Literatur) kommen wir zu folgendem Schluss: Wenn erfolgreiche Gemeinschaften sehr groß werden, kommt es natürlicherweise zu Wachstumseinbußen. Neue Teilnehmer schließen sich der Gemeinschaft an, was bei den Alten Hasen einen Ewigen-September-Effekt bewirkt; die bestehende Gemeinschaft bemüht sich um die Integration der Neulinge, versucht sich aber gleichzeitig ihre eigene Funktionsfähigkeit zu erhalten. Sie entwickelt dazu Selbsterhaltungs- und Selbstverteidigungsmechanismen; bei uns unter anderem (teil-)automatisierte Wiederherstellungen, Löschungen, Benachrichtigungen und Warnungen an Neulinge sowie komplexe Regeln und Verfahrensabläufe. Sie alle sind offensichtlich sinnvoll; schließlich wurden sie ja geschaffen, um tatsächlichen Problemen zu begegnen. Und sie erfüllen ihren Zweck: Sie helfen erfahrenen Benutzern erfolgreich dabei, die Qualität zu bewahren und auszubauen. Allerdings haben sie es Neulingen auch zunehmend erschwert, sich bei uns einzubringen, was wiederum die erfahrenen Benutzer dazu gebracht hat, härter zu arbeiten. Ich höre oft, dass die Mitarbeit 2001, 2003 oder 2005 befriedigender war und mehr Spaß gemacht hat als heute. Manches davon mag pure Nostalgie sein. Aber ich denke, dass darin auch einige Wahrheit steckt.

Offenheit fördert Mitarbeit

Ich glaube, wir müssen dafür sorgen, dass das Bearbeiten wieder mehr Spaß macht: sowohl für Neulinge als auch für erfahrene Teilnehmer. Manche von euch werden bezweifeln, dass wir das schaffen können, ohne dabei die Qualität zu gefährden. Meiner Meinung nach ist dies ein Trugschluss. Qualität und Offenheit gehen Hand in Hand: Wäre es nicht so, dann würde – dann könnte! – Wikipedia nicht existieren. Wikipedia ist die größte und meistgenutzte Informationsquelle, die je in der Geschichte der Menschheit zusammengestellt worden ist. Offenheit funktioniert.

Also: Wenn Mechanismen zur Qualitätssicherung gutwillige Neulinge verschrecken, dann brauchen wir bessere Mechanismen, die weniger unbeabsichtigten Schaden anrichten. Mehr neue Autoren zu gewinnen, wird die Arbeitsbelastung verringern, und die ganze Arbeit für jedermann angenehmer machen. Ebenso denke ich, dass wir uns stärker auf Aktivitäten konzentrieren müssen, die die Integration neuer Benutzer fördern und dafür sorgen, dass sich jeder geschätzt und willkommen fühlt.

Im Folgenden einige Fragen, über die wir nachdenken:

Sollten neue Autoren dazu ermutigt werden, mehr über sich selbst auf ihren Benutzerseiten zu schreiben, sodass Nutzer mit guten Absichten leichter ausgemacht und dadurch besser unterstützt und ermutigt werden können? Sollten wir uns stärker auf automatisierte Möglichkeiten konzentrieren, die es Nutzern ermöglichen, ihre gegenseitige Anerkennung auszudrücken? Sollten wir mehr automatische Werkzeuge einrichten, um neue Autoren mit erfahrenen Mentoren zusammenzubringen? Brauchen wir bessere Hilfeseiten? Sollte es verbesserte halb-öffentliche Entwurfsbereiche geben wie in der russischen Wikipedia, um neuen Artikeln die Möglichkeit zu geben, längere Zeit zu reifen, anstatt einfach gelöscht zu werden? Was sollen wir sonst noch unternehmen?

Das sind wichtige Aufgaben. Sie werden gelingen, falls ihr – das Herz und die Seele der Projekte, diejenigen, die am aktivsten sind und sich am Besten auskennen – mit der Wikimedia Foundation und mit allen anderen zusammenarbeitet, um sie umzusetzen. Die Wikimedia Foundation ist interessiert an euren Ideen, eurer Kompetenz und eurer Unterstützung. Und wir hoffen, dass ihr auch untereinander darüber diskutiert. Es geht darum, ein neues Kapitel in unserer Geschichte aufzuschlagen, indem wir unsere Gemeinschaften weiter öffnen und dabei gleichzeitig sicherstellen, die Qualität unserer Inhalte noch weiter zu verbessern.

Das vor uns liegende Jahr

Im Februar haben wir einen strategischen Plan für die Wikimedia Foundation veröffentlicht, in dem wir unsere langfristigen Ziele festhalten. Ausgehend von diesem Plan haben wir mit dem „Product Whitepaper“ eine allumfassende Analyse unserer Projektprioritäten erstellt.

Die Daten der Editor Trends Study zeigen, worauf wir unsere Aufmerksamkeit im vor uns liegenden Jahr besonders richten werden. Im Großen und Ganzen liegt unser Hauptaugenmerk auf dem Wachstum der Gemeinschaft – darauf, eine vielfältige Umgebung zu schaffen, in der jeder, der mitarbeiten möchte, herzlich aufgenommen wird. Dazu wird es Projekte geben, die den Zustrom und die Vielfalt neuer Autoren erhöhen sollen, jedoch müssen wir gleichzeitig auch darauf achten, sie längere Zeit bei uns zu halten. Für die folgenden Aspekte werden wir uns in diesem Jahr hauptsächlich einsetzen:

  1. Eine visuelle Bearbeitungsumgebung erstellen: Wir sind dabei, eine neue Bearbeitungsumgebung für Wikimedia-Projekte zu erstellen, die einfacher ist und keine speziellen Syntaxkenntnisse erfordert. Diese Arbeit steckt gerade in der Anfangsphase, und der neue Entwickler Brion Vibber wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, unsere Software-Plattform auf diesen großen Schritt vorzubereiten. Dies ist ein Langzeitprojekt – es handelt sich um eine gewaltige Veränderung, aber wir müssen jetzt damit beginnen, um eine vielfältigere und offenere Gemeinschaft zu fördern.
  2. Die Einführung von Neulingen verbessern: Wir führen eine Reihe von Experimenten mit der Gemeinschaft und der Technik durch, um die Einführung neuer interessierter Benutzer zu verbessern. Dies wird von Werkzeugen, um Anerkennung auszudrücken, bis hin zu Gemeinschafts-Experimenten rund um Mentoren reichen (ausgehend von Erfahrungen wie dem Mentorenprogramm der deutschen Wikipedia und der russischen Artikelschmiede). Es wird darüber nachgedacht, wie die Oberfläche für neue Benutzer verbessert werden kann. Unser Ziel ist, viele wöchentliche Experimente gleichzeitig durchzuführen, und die Erfahrungen ständig in unsere technische Entwicklung und in die Gemeinschaft einzubringen. Wir werden eine Menge Seiten anlegen, auf denen du dabei helfen kannst, aber es sind jederzeit direkte Kommentare auf der hiesigen Diskussionsseite erwünscht.
  3. Wachstum der Gemeinschaft in Entwicklungsländern unterstützen: Unserer Meinung nach werden Regionen wie Indien, Brasilien, der Nahe Osten und Afrika einen erheblichen Anteil am zukünftigen Wachstum unserer Projekte haben. Ihnen gilt unsere Unterstützung bei den Bemühungen, die Idee des "Freien Wissens" dort zu verbreiten und zu realisieren. Wir helfen sowohl online als auch in direktem persönlichen Kontakt, technische Hindernisse abzubauen und Hilfen in vielen Sprachen zu geben. Diesbezügliche Koordination und Diskussion findet auf den folgenden Seiten statt: Hauptseite Indien-Programme, Mailingliste Indien, Hauptseite "Brasilien-Katalysator-Projekt" und Mailingliste Brasilien. Zudem weitet die Wikimedia Foundation ihre finanzielle Förderung (Englisch) zur Bildung globaler als auch lokaler Organisationsformen aus.
  4. Unterstützung auf allen Geräten: Egal, ob mit Smartphones, einfachem Telefon, Tablet-Computer oder offline: Jeder sollte die bestmöglichste Unterstützung beim Zugriff erhalten. Dies ist essentielle Voraussetzung, um Milliarden von Lesern zu erreichen - und zwar auch solche, die keinen PC benutzen. Wie das geschehen könnte, ist hier nachzulesen.
  5. Multimediale Inhalte einfacher einstellen und verbessern: Bilder, Audios und Videos bereichern unsere Projekte. Im Bereich mediale Inhalte wächst die Zahl der Beitragenden als auch Qualität und Quantität rapide. Hier ist der Einstieg vergleichsweise einfach und bietet die Chance, Mitarbeiter für ein weitergehendes Engagement einzuwerben. Wir versuchen, die Benutzerfreundlichkeit zu analysieren und zu verbessern (siehe Bericht, derzeit nur in Englisch). Dieser Prozess ist aber noch nicht abgeschlossen. Um im Spannungsfeld zwischen Qualität und Quantität eine gute Balance zu schaffen, bemühen wir uns um die Schaffung von sozial verträglichen Instrumenten, welche die Beurteilung und Verbesserung von Werken ermöglicht.

Wir investieren auch weiterhin in andere Bereiche, darunter verbesserte Diskussions-, Versionssichtungs- und Artikelbewertungssysteme sowie Inhaltszusammenstellungen für den Offline-Gebrauch. Es gibt außerdem einige wichtige, allgemeine Verbesserungen der Webseiten-Infrastruktur, an denen wir arbeiten. Aber die obigen fünf sind unsere vorrangigsten Projekte, die wir in diesem Kalenderjahr mit stärkster Anstrengung vorantreiben.

Wir werden bei diesen Arbeiten mit den weltweiten lokalen Abteilungen Wikimedias kooperieren, und schließlich hängt unser Erfolg auch von deiner Mitarbeit ab.

Bitte bringe dich ein: Betrachte die Studie und ihre Daten, tritt unseren laufenden Projekten bei, hilf uns, unsere Technik und unsere Verfahren zu optimieren. Sei mutig und wage Neues – jeder ist ein Anführer.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit – wir freuen uns darauf, von dir zu hören.

Sue Gardner
Executive Director, Wikimedia Foundation

Einzelnachweise

  1. Die Editor-Trends-Studie wurde von Diederik van Liere und Howie Fung unter der Aufsicht von Erik Möller durchgeführt. Sie wurde am 10. März 2011 abgeschlossen.
  2. Weitere detaillierte Aufschlüsselungen zu den einzelnen zeitlichen Entwicklungen der Autoren und Daten zu weiteren Sprachversionen findet man in der Studie.

Weiterführende Literatur

Diederik van Liere, Howie Fung. Editor Trends Study. März 2011.

Bongwon Suh, Gregorio Convertino, Ed H. Chi, Peter Pirolli. The Singularity is Not Near: Slowing Growth of Wikipedia. In Proc. of WikiSym 2009. Oktober 2009. Florida, USA

Im November 2009 führte User:WereSpielChequers die Studie Newbie treatment at Criteria for speedy deletion (Umgang mit Neulingen bei Schnelllöschverfahren) in der englischen Wikipedia durch. Erfahrene Wikipedianer gaben sich als Anfänger aus, um die Erfahrung von Anfängern bei Löschanträgen zu erleben. Das Experiment selbst wurde kritisch gesehen, wobei ein Kritiker sagte: „Ich glaube, niemand wird ernsthaft bestreiten, dass es ein Problem gibt mit der Art und Weise, wie Anfänger behandelt werden.”

Im Dezember 2009 veröffentlichte Mark Graham, ein Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Oxford Internet Institute, eine Analyse der Geotagging-Abdeckung in der englischen Wikipedia, die zeigt, dass die Abdeckung von Afrika und China extrem lückenhaft ist. Graham folgerte: „Es ist offensichtlich, dass wir weit davon entfernt sind, dass uns die Themen ausgehen.”

Eine Befragung unter den früheren Autoren, die im Februar 2010 veröffentlicht wurde, ergab, dass ungefähr die Hälfte von 1.200 inaktiv gewordenen Mitarbeitern aus persönlichen Gründen mit dem Schreiben aufgehört hatte. Etwa ein Viertel gab an, wegen Problemen mit der Gemeinschaft (einschließlich Eingriffen durch andere Autoren, die sie als dickköpfig, voreingenommen oder tyrannisch empfunden haben) von weiteren Beiträgen abgesehen zu haben.

Shiju Alex hat einen statistischen Bericht über die indischsprachigen Wikipedias verfasst, der sich auf das Jahr 2010 bezieht. In ihm bemerkt er, dass die Artikelerstellung in vielen indischsprachigen Wikipedias sich verlangsamt hat und angefangen wurde, „mehr auf die Qualität als auf die Quantität” zu achten.

Im Februar 2011 veröffentlichte Sue Gardner einen blog post, der Kommentare von Frauen zusammenstellte, die über ihre Erfahrungen beim Editieren in der Wikipedia berichteten, ausgewählt aus Dutzenden von On-line-Diskussionen, die in dem Artikel gender gap story (= Ungleichbehandlung von Mann und Frau) der New York Times erschienen.

Wikimedia Fellow Lennart Guldbrandsson und Head of Public Outreach Frank Schulenburg begannen das Account Creation Improvement Projekt mit dem die Zahl der Personen gesteigert werden soll, die sich als neue Benutzer anmelden und tatsächlich zu Editieren beginnen.

Benutzer Kaldari hat ein Script namens Wikilove geschrieben – mit dem Ziel, zu WikiLove in der Wikipedia zu ermutigen, indem es vereinfacht wird, Auszeichnungen und Geschenke auf Diskussionsseiten von Benutzern zu verteilen. Du solltest es installieren und benutzen! :-)

Siehe auch